FURNIERHOLZ – ein Holzfachhandelsunternehmen von Bestand.

1953 wurde die FURNIERHOLZ Handelsgesellschaft mbH von den Herren Politiek und Engel mit Sitz Ahnfeldstraße in Düsseldorf-Zoo gegründet. Nach einigen Jahren fand ein Standortwechsel auf die Ronsdorfer Straße 17 in Düsseldorf-Flingern statt.

FURNIERHOLZ handelte seinerzeit hauptsächlich mit Zimmertüren und Furnieren aus aller Welt.

Der Wunsch, das Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt an Nachfolger weiterzugeben, kam nach 34 erfolgreichen Jahren, und so wurde FURNIERHOLZ 1987 an die neuen Inhaber und Holzkaufleute, Ralf Terhorst (Uhlenbroich KG, Bahlenstraße 128, Düsseldorf Holthausen) und Wolfgang Neunzig (Furnier Engel, Schmiedestraße, Düsseldorf Oberbilk) veräußert.

Die ersten beiden Mitarbeiter der FURNIERHOLZ Handelsgesellschaft mbH unter neuer Leitung wurden Waldemar Fuhrmann (ehem. Furnier Engel) und Emil Rose (ehem. Furnierholz mbH).

Für FURNIERHOLZ folgten Jahre stetigen Wachstums.  Investitionen in Musterräume und Personal, Fuhrpark, Lagersysteme, Maschinen und Stapler wurden fortlaufend getätigt. Auch der Lagerbestand wurde stetig erweitert um den Ansprüchen und Wünschen unserer Kunden gerecht zu werden.

Ein erneuter Umzug stand im Dezember 1999 an, da der Pachtvertrag für das von den Düsseldorfer Stadtwerken angemietete Gebäude auslief. FURNIERHOLZ befindet sich seitdem in Düsseldorf Lierenfeld am Tichauer Weg 19. Zu Beginn war das ca. 6500 qm große Grundstück gepachtet, mittlerweile zählt es zum Eigentum der heutigen Geschäftsführung: Heiko Neunzig und Ralf Terhorst.

FURNIERHOLZ beschäftigt ca. 20 Mitarbeiter, davon zwei Auszubildende im kaufmännischen Bereich. Der umfangreiche Lagerbestand deckt den gesamten Bedarf von Schreinern, Tischlern, Messebauern etc. ab und beläuft sich zurzeit auf mehr als eine Million Euro.

2009 fand die Übernahme der Mentzen Furnierwerkstatt GmbH durch die FURNIERHOLZ PRESSTECHNIK GmbH statt welche sich nun auch auf dem Gelände Tichauer Weg 19 in Düsseldorf Lierenfeld befindet. Geschäftsführer sind hier Heiko Neunzig und Marc Andre Terhorst.